Startseite

Samstag, 29. März 2014

Holzhandwerk 2014

Ich war zum ersten mal auf der Holzhandwerk in Nürnberg und ich muss sagen: Ich war sehr beeindruckt. Nicht nur die Firmen, die auch uns Heimwerker bekannt sind, sondern auch Firmen mit Maschinen so groß wie kleine Häuser waren da. Und die meisten in Aktion. Wo bekommt man sowas schon geboten?

Natürlich waren wir auch am Stand von Holzwerken, von denen hatte ich auch meine Eintrittskarte, vielen Dank an dieser Stelle dafür. Wir haben dort fasziniert Guido Henn zugesehen und ich habe Andreas Duhme (Redakteur Holzwerken) begrüsst.

Hier ein paar Impressionen von der Messe.

Fahrräder aus Holz...

Taschen aus Holz...

Fliegen aus Holz...

Natürlich der Stand von "Feine Werkzeuge"..

Die Hobelbatterie..

Und der Meister "Dieter Schmid" persönlich.

Natürlich auf dem Stand von Festool rumgespielt..

 Das nenn ich mal ein Sauggebläse..

Und das eine Drechselbank...

Die gute Hobelbänke von Sjöbergs.
 Und ein "kleines" Pferd...
 Die ganz großen Fertigungsmaschinen.

Freitag, 7. März 2014

Büro / Fotoschrank Teil 1

Mein neustes Projekt gibt wieder mal ein Möbel für mehr Ordnung. In meinem Büro ( falls man die 2 Quadratmeter überhaupt so nennen kann ) steht ein wackliges Regal, in dem ich meine Fototaschen, Zubehör und auch zb Blumenvasen und anderes verstaut habe. Ich habe lange überlegt, ob ich mir Fotokoffer kaufen soll, bin dann aber zu der Schrankversion gekommen.
Geplant ist ein 2teiliger Schrank. Der untere Teil wird 3 Schubladen und 2 offene Fächer haben, der obere erst einmal nur Fächer.
Angeregt von Heiko Rechs Hifimöbel will ich die Fronten auch mit Schlitzen versehen und ich werde die Vollauszüge von Grass mal testen. Da es "nur" ein Schrank für mein Büro wird, wird das Holz billiges Fichte-Leinholz werden.
Hier der Rohzuschnitt mit der Tauchsäge.
 Die Auszüge sind auch schon alle da. Wobei die langen Vollauszüge für einen Werkstattschrank sind.
 So, die Bretter sind alle zugesägt. Hier sieht man auch meine hochmoderne Vollautomatische Heizanlage ;-)

Frästisch-Umbau und Incra Fräsanschlag

Das hier war mein selbstgebauter MFT/3 Anbau. Er konnte mehrere Module aufnehmen. Es gab ein Stichsäge-, ein Kreissäge-, und ein Frästisch-Modul.

Da ich mich nie richtig mit der Selbstgebauten Kreissäge anfreunden konnte, hab ich mir eine Tischkreissäge von Bosch zugelegt. Die passt von der Größe gerade noch so in meine Werkstatt. Da musste der MFT-Anbau eben weichen. Wohin nun mit dem Frästisch?

Der Tisch meiner Kreissäge lässt sich zur Verlängern ausziehen. Und da ist mir die Idee gekommen, den Frästisch dort als Einsatz hinein zu setzen.

Der Einsatz musste nur unwesentlich verändert werden. Etwas schmäler, etwas kürzer und 2 Anschläge unten.

Wenn der Kreissägetisch beigeschoben ist und arretiert dann sitzt der Frästisch fest in der Kreissäge.

Als Befestigung für meinen INCRA-Fräsanschlag hebe ich mir eine Schiene angefertigt, die genau in die Fräsnut meiner Tischkreissäge passt.


Der INCRA-Fräsanschlag besteht aus 2 Teilen, die mit geriffelten Schienen (1mm Einteilung) ineinander greifen.

In eine Grundplatte aus MDF habe ich 2 T-Nut Schienen eingelassen um das JIG zum "Nullen" hin und her bewegen zu können.
Das ganze wird dann mit 4 Imbus-Schrauben gehalten.
Hier das JIG zusammengesetzt.
Fehlt nur noch der Anschlag.
Hier ist er schon.
Möglichkeiten zum feineinstellen habe ich jetzt genug.
Hier ein Beispielaufbau mit Schiebeschlitten zum Zinken.